Der als Iglesia bezeichnete 24 m hohe Haupttempel von Coba

Cobá
(Maya: “Vom Wind bewegtes Wasser”)

Im Bereich des Haupttempel, der sogenannten “Iglesia”, wurden Ende der 1990er Jahre weitere Strukturen freigelegt und teilweise rekonstruiert.

Der als Iglesia bezeichnete Haupttempel von Coba mit Stelen im Vordergrund

Stelen vor der Iglesia

Breite Treppenterassen führen zu den Palästen und Tempel im Bereich der Iglesia

Typisches Maya Kraggewölbe unter den Treppenterassen in Coba

Neu freigelegte Strukturen unweit der Iglesia

Breite Treppenterassen führen zu den Palästen und Tempeln

Blick von der Iglesia auf das entfernte und noch nicht vollständig freigelegte Castillo

Blick vom Castillo in die nähere Umgebung mit seinen 5 Seen

Man sollte schon schwindelfrei sein um das Castillo zu erklimmen und wieder heil nach unten zu gelangen

Blick vom Castillo auf einen der 5 Dolinenseen in der näheren Umgebung von Coba.

Der Ballspielplatz im Jahre 1996

Der inzwischen freigelegte
und rekonstruierte Ballspielplatz von Cob
á im Vergleich der Jahre 1996 und 2000.

Der freigelegte und rekonstruierte Ballspielplatz im Jahre 2000

Der freigelegte und rekonstruierte Ballspielplatz im Jahre 2000

Das Castillo von Cobá vom Gipfel der “Iglesia” aus gesehen (Aufnahme von 1996).
Heute ist das Besteigen der “Iglesia” strengstens verboten.

Blick von der Iglesia auf den pyramidalen 2. grossen Tempel von Coba, das sogenannte Castillo

Überdachte Stele in Coba

Die stark verwitterte Stele eines Herrschers von Coba

Das rund 30 m hohe Castillo in Coba

Das Castillo in Coba

Das Castillo, mit einer Höhe von rund 30 Metern, ähnelt vom optischen Erscheinungsbild an die Tempelpyramiden aus Tikal.
Es ist eines der höchsten Bauwerke der Spätklassik in Yucat
án.

Das Castillo in Coba von der Seite gesehen mit seiner steilen Aufgangstreppe

Blick vom Castillo auf das Umland

Der Hochtempel vom Castillo. In einer Tempelnische an der Frontseite ist die Figur einer Bienengottheit ( oder der Herabstürzende Gott genannt) dargestellt.

Blick vom Castillo auf das Umland, in der Mitte rechts sieht man den neuen freigelegten möglichen Herrscherpalast aus dem Dschungel hervorragen

Die Haupttreppe des Castillo ist kaum restauriert. Es ist recht anstrendend sie zu erklimmen.

Der beschwerliche Aufstieg auf das Castillo

Man sollte schon schwindelfrei sein und einen sicheren Tritt haben um heil nach unten zu gelangen

Vom Castillo sieht man in Süd-Süd-westlicher Richtung die noch nicht ausgegrabenen  Reste zweier grösserer Strukturen aus dem Dschungel herausragen.

Noch nicht erforschte Strukturen in der Ferne bieten den Archäologen der nachfolgenden Generationen noch genügend Forschungsmaterial

Erst im Jahre 2000 wurde der bisher unbekannte Tempel (?)  von Cobá der Öffenlichkeit zugänglich gemacht.
1996 war die Struktur noch völlig vom Dschungel überwuchert und nicht zu sehen gewesen.

Bisher unbekannte Tempelpyramide von Coba in seiner Frontansicht . Der Bau hat einen ovalen Grundriss, ähnlich der Magierpyramide in Uxmal.

Bisher unbekannte Tempelpyramide von Coba in seiner Seitenansicht . Der Bau hat einen ovalen Grundriss, ähnlich der Magierpyramide in Uxmal.

Bisher unbekannte Tempelpyramide von Coba in seiner Seitenansicht . Der Bau hat einen ovalen Grundriss,.

© 2001-2016  heinlein-mediaconsult. Alle Rechte vorbehalten.

Coba